Herzlich Willkommen

 

zur Konzertreihe Gesungene Reformation im Kirchenkreis Eisenberg. Auf dieser Internetseite finden Sie ausführliche und aktualisierte Informationen zu den Veranstaltungsorten und -terminen.

 

Luthers Liedschaffengesungene-reformation-titelbild

„Ohne Singen kein Gelingen“ wäre sicherlich ganz in Martin Luthers Sinne eine passende Überschrift für die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts. Die Reformation war von Anfang an eine Singbewegung, denn vor allem die Lieder Luthers verbreiteten sich sehr rasch und wurden zum Markenzeichen der evangelischen Kirche.

Luther fiel schon zu Studienzeiten in Erfurt durch seine Musikalität auf, er war ein versierter Laute-Spieler und pflegte in seiner Familie viel Hausmusik. Für ihn war Musik „eine der schönsten und herrlichsten Gaben Gottes“, sodass ihm Hans Sachs schon 1523 mit dem Spruchgedicht „Die wittembergisch Nachtigal“ ein Denkmal setzte. 1524 schuf er zusammen mit Johann Walter ein vierstimmiges Chorgesangbuch und wenig später eine Ausgabe für Kirchgemeinden. Darin waren 38 deutsche Lieder (24 davon aus Luthers Feder) und 5 lateinische Motetten. Bis zu seinem Tod 1546 wuchs sein Liedschaffen auf gut 40 Lieder an. Er schrieb Texte und auch Melodien entlang des kirchliche Festkalenders (Weihnachten, Ostern, Pfingsten), liturgische Gesänge und Lieder zu seinem „Kleinen Katechismus“ (Zehn Gebote, Glaube, Vaterunser, Taufe, Abendmahl). Aber auch Psalm-Dichtungen, wie das berühmte „Ein feste Burg ist unser Gott“ (Psalm 46), und Übertragungen mittelalterlicher Hymnen gehören zu seinem Oeuvre. Sein unnachahmlich kerniges, volksnahes und zuweilen derbes Deutsch prägte maßgeblich unsere Sprache.

 

 

 

 

Flyer zum Download

Zur Veranstaltungsreihe gibt es einen entsprechenden Flyer mit allen Informationen auf einen Blick. Dieser Flyer sollte ab Advent 2016 in allen Gemeinden des Kirchenkreises ausliegen.
Hier können Sie die Innenseite mit den einzelnen Veranstaltungen nebst kurzer Beschreibung ansehen.
Hier können Sie die Außenseite mit dem Terminüberblick, einer kurzen Einführung und den Grußworten des Superintendenten und Kreiskantors ansehen.