17. September

Luthers politische Lieder

Sonntag 17. September | 17:00 Uhr | St. Mauritius-Kirche Frauenprießnitz

Zwei Bittlieder um Frieden für Land und Leute sowie ein Abendlied.
Diese Zusammenstellung erscheint vor allem in der Woche vor der Bundestagswahl passend. Politische Bedeutung zu Luthers Zeiten hatten eher die Lieder des Oktoberkonzertes und sein erstes Lied „Ein neues Lied wir heben an„.)

Es wolle Gott uns gnädig sein

Verleih uns Frieden gnädiglich

Der du bist drei in Einigkeit

 

Kammermusikalische Schätze von Léon Pillaut, Ludolf Nielsen und Joseph Gabriel Rheinberger.

Violine und Viola d’amore: Beate Erler (Schalkau)

Orgel: KMD Jan-Martin Drafehn (Naumburg)

Eintritt: 9€

Dieses Konzert findet auch im Rahmen des Frauenprießnitzer Orgelsommers statt. Nähere Informationen dazu gibt es hier.

 

Kontakt: Frau Silvia Schenke (036421-22752)

 

Frauenprießnitz-Rückblick 1 Frauenprießnitz-Rückblick 2

Über 50 Besucher fanden sich in der von mildem Abendlicht durchsonnten Kirche ein um den Klängen von Violine, Viola d’amore und der großen Orgel zu lauschen. Da das Konzert als Kammermusik-Abend geplant gewesen war, konnten – ähnlich wie bei den vorhergehenden Konzerten mit Gastmusikern – leider nicht alle Luther-Lieder berücksichtigt werden. „Es wolle Gott uns gnädig sein“ fand daher keinen Platz mehr im Programm. Dafür stellte sich „Verleih uns Frieden gnädiglich“ dem Hörer als imposante Choralfantasie für Orgel dar. KMD Jan-Martin Drafehn zeigte sich am Schluss erleichtert, dass die Zuhörer trotz moderner, harscher und unfriedlicher Klänge mit Applaus nicht sparten. Auch das Abendlied „Der du bist drei in Einigkeit“ wurde mit einer Orgelbearbeitung bedacht. Das übrige Konzertprogramm bestand aus versöhnlich-freundlichen Klängen romantischer Komponisten.